DWD Wetterlage für NRW

Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Nordrhein-Westfalen

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Dienstag, 10.12.19, 14:28 Uhr


Ab dem Abend gebietsweise starke bis stürmische Böen. Nachts und Mittwochfrüh im Bergland Glätte durch gefrierenden Regen, vormittags dort Übergang in Schnee, nachlassender Wind.

Wetter- und Warnlage:
Heute liegt die eingeflossene polare Meeresluft unter Zwischenhocheinfluss in NRW. In der Nacht zum Mittwoch greift von Westen bereits wieder ein Tiefausläufer über. WIND: Zum Nachmittag und Abend auflebender Wind um Süd. Dann im Bergland WINDBÖEN um 60 km/h (Bft 7). Zunächst in der Eifel, später auch in anderen exponierten Lagen STÜRMISCHE BÖEN um 70 km/h (Bft 8). In der Nacht zum Mittwoch auch in einigen Leelagen der Mittelgebirge sowie allgemein im Nordwesten von NRW WINDBÖEN. Ab Mittwochmorgen wieder nachlassender Wind. SCHNEE/GLÄTTE/FROST: In der Nacht zum Mittwoch im Bergland leichter Frost bis -2 Grad. Bei aufkommendem Regen vor allem in höheren Muldenlagen gefrierender Regen mit Glatteisbildung möglich. Im Laufe des Morgens im Bergland allmählicher Übergang des Niederschlags in Schnee, dabei aber kaum Belagsbildung.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag teils wolkig, teils heiter, zum Abend von Nordwesten her wieder stärker bewölkt. Niederschlagsfrei. Temperaturen bei 4 bis 8 Grad, im Bergland 0 bis 3 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest, am Abend auf Süd drehend und von Westen zunehmend. Dann vor allem in der Eifel starke bis stürmische Böen. In der Nacht zum Mittwoch zunehmend stark bewölkt und von Westen Regen, dabei im Bergland vor allem anfangs auch gefrierender Regen mit Glatteisbildung möglich. Später im höheren Bergland Übergang in Schnee. Tiefstwerte zwischen 4 und 1, im Bergland um -1 Grad. Gebietsweise starke bis stürmische Böen um Süd, im Bergland vereinzelt Sturmböen.

Am Mittwoch stark bewölkt bis bedeckt und regnerisch, ab dem Nachmittag von Westen nachlassend. In den Hochlagen Schnee oder Schneeregen. Höchstwerte zwischen 5 und 8 Grad, im höheren Bergland um 2 Grad. Anfangs mäßiger Wind um Südwest mit starken, im Bergland auch stürmischen Böen. Zum Mittag nachlassend. Dann schwach bis mäßig, weiterhin aus Südwest. In der Nacht zum Donnerstag wolkig bis stark bewölkt, dabei gebietweise etwas Regen, in höheren Lagen teils als Schnee. Tiefstwerte zwischen 4 und 1, im Bergland bis -1 Grad. Im Bergland örtlich Glätte durch Schnee.

Am Donnerstag stark bewölkt. Am Vormittag in Westfalen ostwärts durchziehende Schauer, im Bergland als Schnee. Sonst niederschlagsfrei. Höchsttemperaturen 5 bis 8 Grad, im höheren Bergland 1 bis 3 Grad. Wind mäßig aus Südwest, später aus Süd bis Südost, vor allem in der Eifel mit starken bis stürmischen Böen. In der Nacht zum Freitag stark bewölkt bis bedeckt. Im Laufe der Nacht von Westen aufziehender Regen, im Bergland Schnee, dort Glätte. Tiefsttemperaturen 4 bis 1 Grad, im höheren Bergland um -1 Grad. Südwind verstärkend, dann gebietsweise starke bis stürmische Böen.

Am Freitag stark bewölkt bis bedeckt mit schauerartigem, teils länger anhaltendem Regen, im höheren Bergland Schnee. Temperaturanstieg auf 5 bis 8 Grad, im Bergland 3 bis 5 Grad. Wind dreht von Süd auf Südwest bis West, weht meist mäßig, dazu zeitweise starke bis stürmische Böen. In der Nacht zum Samstag stark bewölkt, schauerartige Regenfälle, in Hochlagen Schnee. Weiterhin teils stürmischer Wind um West.

Deutscher Wetterdienst, VBZ/NWZ Offenbach, DB