DWD Wetterlage für NRW

Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Nordrhein-Westfalen

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Montag, 25.01.21, 17:28 Uhr


Aufgelockerte Bewölkung und niederschlagsfrei. In der Nacht von Nordwesten aufkommender Schneefall, leichter Frost und Glätte durch überfrierende Nässe.

Wetter- und Warnlage:
Im Bereich einer umfangreichen Tiefdruckzone über Mitteleuropa strömt Meeresluft polaren Ursprungs heran. Diese Kombination sorgt für wechselhaftes Winterwetter. SCHNEE/GLÄTTE: In der Nacht zum Dienstag von Nordwesten aufziehender Schneefall, dabei können bis Dienstagmittag gebietsweise 1 bis 4 cm fallen. Oberhalb von 200 m zwischen 4 und 10 cm, in Staulagen auch bis 15 cm Neuschnee. Verbreitet Glätte durch Schnee oder überfrierende Nässe. FROST: Im Bergland oberhalb 400 m leichter Dauerfrost mit 0 bis -4 Grad. In der Nacht zum Dienstag leichter Frost bis -2 Grad, im Bergland bis -5 Grad. WIND/SCHNEEVERWEHUNGEN: In der Nacht zum Dienstag auffrischender Westwind, dann treten bis zum Nachmittag vor allem im Bergland sowie in freien Lagen Windböen um 55 km/h (Bft 7) auf. Im Rothaargebirge oberhalb von 800 m sind stürmische Böen um 65 km/h (Bft 8) sowie einzelne Sturmböen bis 80 km/h (Bft 9) nicht ausgeschlossen. Im Bergland vor allem oberhalb von 600 m muss bei dem auffrischenden Wind mit Schneeverwehungen gerechnet werden.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Abend zunächst wolkig, im Bergland teils auch stark bewölkt. Im weiteren Verlauf von Nordwesten her wieder Bewölkungsverdichtung. Überwiegend niederschlagsfrei. Temperatur zwischen 0 und 2 Grad, im Bergland 0 bis -4 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Dienstag wechselnd bis stark bewölkt und von Nordwesten aufkommender Schneefall, in den tiefsten Lagen vorübergehend auch Schneeregen. Tiefsttemperatur zwischen 0 und -3 Grad, im Bergland über Schnee bis -6 Grad. Verbreitet Glätte. In der Nacht böig auffrischender und auf West drehender Wind.

Am Dienstag wechselnde, oft starke Bewölkung und von Nordwesten durchziehender schauerartiger Schneefall; allenfalls am Rhein zeitweise auch Schneeregen. Höchstwerte zwischen 3 und 6 Grad, im Bergland -1 bis 2 Grad. Mäßiger Westwind, im höheren Bergland und in exponierten Lagen Windböen. In der Nacht zum Mittwoch bei von Westen dichter werdender Bewölkung aufkommender Niederschlag, in tiefen Lagen Regen oder Schneeregen, im Bergland Schnee. Tiefsttemperatur zwischen +2 und -2 Grad, im Bergland bis -4 Grad. Glättegefahr.

Am Mittwoch stark bewölkt. Zeitweise Niederschlag, im Bergland als Schnee. Höchsttemperatur zwischen 2 Grad in Ostwestfalen und 6 Grad am Rhein, im Bergland 0 bis 3 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwestwind. In der Nacht zum Donnerstag meist stark bewölkt oder bedeckt und von Westen aufkommender Niederschlag. Vielfach Regen, im Bergland anfangs auch gefrierender Regen oder Schnee. Tiefsttemperatur zwischen 4 Grad am Rhein und -2 Grad in Ostwestfalen; im Bergland noch einmal bis -4 Grad.

Am Donnerstag bedeckt und regnerisch, teils länger anhaltend und in Staulagen auch kräftiger ausfallend. Temperaturanstieg auf 6 bis 10 Grad, im Bergland um 4 Grad. Schwach bis mäßiger Südwest- bis Westwind, teils böig auffrischend. In der Nacht zum Freitag weiterhin bedeckt dabei zeit- und gebietsweise Regen, im Bergland teils mit Schnee vermischt. Abkühlung auf 7 bis 3 Grad, im Bergland bis 0 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ/NWZ Offenbach, Ze