DWD Wetterlage für NRW

Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Nordrhein-Westfalen

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Samstag, 15.12.18, 20:28 Uhr

In der Nacht zum Sonntag von Westen her Schneefall und teils gefrierender Regen.

Wetter- und Warnlage:
Ein Hochdruckgebiet über dem Nordosten Europas lenkt kontinentale Kaltluft nach Nordrhein-Westfalen. In der Nacht zum Sonntag erreicht uns von Westen ein Tiefausläufer, der eine allmähliche Milderung einleitet.

FROST:
In der Nacht zum Sonntag wieder verbreitet Frost mit Tiefstwerten zwischen -1 und -4 Grad, im Bergland bis -7 Grad.

SCHNEE/GLATTEIS (EVTL. UNWETTERGEFAHR):
In der zweiten Nachthälfte zum Sonntag von Westen aufkommende Niederschläge, zunächst meist als Schnee, vor allem westlich des Rheins eventuell auch vorübergehend als gefrierender Regen. Dann Unwettergefahr durch Glatteis. Ansonsten etwas Neuschnee, im Flachland meist 1 bis 3 cm, in der Eifel auch um 5 cm.

WIND:
In der Nacht zum Sonntag auffrischender Südostwind und vor allem im Bergland, an dessen Nordrand sowie am Niederrhein Windböen bis 60 km/h (7 Bft).

NEBEL: Im höheren Bergland ab Sonntagabend örtlich Sichten unter 150 m durch aufliegende Bewölkung.

Detaillierter Wetterablauf:
In der Nacht zum Sonntag zunächst meist gering bewölkt. Dann von Westen her Aufzug dichter Bewölkung und im Rheinland nach Mitternacht einsetzender Niederschlag, meist als Schnee, teils gefrierender Regen, dabei Unwetter nicht ausgeschlossen. Verbreitet Glätte. In Ostwestfalen noch meist niederschlagsfrei. Tiefstwerte im Westen -1, sonst zwischen -2 und -4 Grad, im Hochsauerland bis -7 Grad. Mit der aufziehenden Bewölkung Milderung. Mäßiger, teils frischer Wind aus Südost. In Gipfellagen einzelne starke Böen.

Am Sonntag dichte Bewölkung und gebietsweise Niederschlag, im Rheinland nur am Morgen noch örtlich als Schnee oder gefrierender Regen, sonst als Regen. Nach Ostwestfalen zu und im Bergland als Schneeregen und Schnee oder teils als gefrierender Regen und verbreitet Glätte. Am Nachmittag meist neblig-trüb und nur noch örtlich etwas Sprühregen. Vor allem im Bergland weiterhin Glättegefahr. Temperaturanstieg im Westen auf 2 bis 5 Grad, im Bergland und in Ostwestfalen auf -1 bis +2 Grad. Anfangs mäßiger Wind um Südost und teils starke Böen, später schwacher Wind aus Süd bis Südwest.
In der Nacht zum Montag teils neblig und örtlich Sprühregen, teils auch auflockernde Bewölkung. Tiefstwerte zwischen +1 und -1 Grad, im Bergland und in Ostwestfalen um -2 Grad. Gebietsweise Glättegefahr.

Am Montag stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise Regen, höchste Temperatur im Osten 4, im Westen 7 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Süd.
In der Nacht zum Dienstag wolkig, teils trüb und meist niederschlagsfrei. Tiefste Temperatur im Westen 3, im Osten und im Bergland um 0 Grad. Örtlich Glättegefahr.

Am Dienstag im Bergland anfangs neblig trüb, sonst gering bewölkt bis sonnig und trocken. Höchstwerte zwischen 5 und 9 Grad, im Bergland 2 bis 5 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südost. Zum Abend im Bergland starke Böen möglich.
In der Nacht zum Mittwoch von Westen Aufzug etwas dichterer Bewölkung, nach Osten ausbreitend. Noch niederschlagsfrei. Temperaturen zwischen 4 und 1 Grad, im Bergland 2 bis -2 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ/NWZ Offenbach, oh